Ezidische Flüchtlinge in Bielefeld von Salafisten attackiert

IMG_6416

22.5.2016

In einem Asylheim in Bielefeld sind Samstagabend ezidische Flüchtlinge von tschetschenischen Salafisten angegriffen worden. Die Salafisten, so Mecbure Dündar vom ezidischen Frauenverein aus Bielefeld, hatten sich offenbar verabredet, um gezielt die ezidischen Flüchtlinge anzugreifen. Unter einem Vorwand hatten die Täter die Eziden nach draußen geholt, wo sie sofort begannen, auf ihre Opfer einzuschlagen und sie mit Messern anzugreifen. Als die Polizei anrückte, waren die Täter verschwunden.

Die ezidischen Flüchtlinge, darunter viele Frauen und Kinder, wurden gebeten, die Unterkunft zu verlassen. Stundenlang standen sie draußen, bis sie in eine andere Unterkunft gefahren wurden.

Wir ahnen schon, wie die Reaktion von Politik, Kirchen und Medien ausfällt. Wie im Fall der attackierten Christen in den Flüchtlingsunterkünften wird auch hier die Tätersuche im Sande verlaufen, die Presse wird von „Konflikten zwischen Muslimen und Eziden“ berichten und die Politik ist weiterhin überzeugt, dass es keinen Sinn macht, die Flüchtlinge nach Religionen getrennt unterzubringen, sie sollen ja in Deutschland Religionsfreiheit und Toleranz lernen.

Wie lange noch will die Politik religiöse Minderheiten in Asylheimen als Versuchskaninchen für ihre Toleranzexperimente mißbrauchen? Und warum gibt es keine klaren Ansagen und Sanktionen für Moscheen, die Salafisten unterstützen? In Bielefeld, so der ezidische Frauenverein, spielten Moscheen für die Logistik des salafistischen Mobs eine nicht unerhebliche Rolle.

 

Advertisements

Ezidinnen: Auch in deutschen Asylheimen nicht sicher

von Marie Wildermann

Sie sind vor dem IS geflohen, haben Angehörige, Freunde, Verwandte verloren und waren wochenlang auf der Flucht. In Erstaufnahmeeinrichtungen in Deutschland müssen sie wieder erleben, dass sie drangsaliert werden. Traumatisierte ezidische Mädchen und Frauen berichten.

Gesendet im Rahmen des Magazins ZEITPUNKTE im Kulturradio des RBB am 22. Mai 2016, 17.04 Uhr: http://www.kulturradio.de/programm/sendungen/160522/zeitpunkte_magazin_1704.html

 

 

 

Benimm-Kurse?

In Norwegen, so berichtet die Badische Zeitung am 9.1.2016 anlässlich des Kölner Silvesterhorrors, gibt es seit 2013 in allen Asylbewerberheimen „gewaltvorbeugende Kurse“ für männliche Flüchtlinge aus afrikanischen und arabischen Ländern. Hier lernen die Neuankömmlinge, wie sie sich Frauen in Norwegen gegenüber zu benehmen haben. Der Grund für die Kurse: ein deutlicher Anstieg sexueller Übergriffe durch Migranten seit 2008. Auch Belgien will demnächst solche Seminare einführen.