Franziskanerpater von Islamisten entführt

In Syrien wurde der Franziskanerpater Hanna Jallouf mutmaßlich von Islamisten entführt. Kurz vor seiner Entführung hatte er beim islamischen Gericht Anzeige wegen der Unterdrückungsmaßnahmen erstattet, zu denen es in den vergangenen Wochen gegen sein Kloster seitens der islamistischen Brigaden gekommen war, in deren

 

Kontrolle sich die Region befindet. Dies teilen Beobachter aus Kreisen der lokalen christlichen Gemeinde dem Fidesdienst mit.
Der Franziskanerpater wurde zusammen mit seinen Gemeindemitgliedern in der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober von dschihadistischen Kämpfern aus dem christlichen Dorf Knayeh verschleppt.
Wie einheimische Beobachter berichten war es P. Jallouf während der vergangenen drei Jahre gelungen, die katholische Gemeinde aufrecht zu erhalten, auch nachdem das Territorium von den Rebellen erobert worden war. Die Region im Norden Syriens war, danach von den Dschihadisten des Islamischen Staates im Irak und Levante (ISIL) und später von den Brigaden der „Jabhat al-Nustra“ erobert worden. Unter den Assad-Gegnern – die sich oft untereinander blutige Kämpfe lieferten – war es zu ersten unterdrückenden Maßnahmen gegenüber den Einheimischen gekommen: es wurden Steuern verlangt, Eigentum beschlagnahmt und leerstehende Wohnungen besetzt.
Die Pfarrei und das Kloster blieben geöffnet und sie führten ihre Aktivitäten fort, obschon sie die Glocken nicht mehr läuten durften und Statuen und Bilder an den Außenwänden verhüllen mussten. P. Jallouf war es trotz aller Schwierigkeiten gelungen Kontakte mit den Milizionären aufrecht zu erhalten, um ein Mindestmaß an kirchlichen Aktivitäten zu garantieren. Alle fünf bis sechs Monate hatten er die von den Rebellen kontrollierten Gebiete auch kurzfristig verlassen – zuletzt vor zwei Monaten als er sich im Libanon einem chirurgischen Eingriff unterziehen musste – doch er kehrte immer wieder zurück um seine Mission fortzuführen. Auch die Schule blieb geöffnet, obschon sie sich den neuen Bestimmungen des islamistischen Regimes unterordnen musste.
In den letzten Wochen hatte sich die Situation zugespitzt. Es kam häufiger zu Beschlagnahmen und Plünderungen und dabei blieb auch das Kloster nicht verschont. Bewaffnete Gruppen besetzten Grundstücke und plünderten die Olivenernte und erließen neue Bestimmungen für das Frauenkloster. Daraufhin wandte sich der Franziskanerpater an das islamische Gericht – das in der Region für die Rechtssprechung nach islamischen Gesetzen zuständig ist – wo Beschwerde im Zusammenhang mit den unterdrückenden Maßnahmen einlegen wollte. Wenige Tage später wurde er zusammen mit seinen jungen Pfarrgemeindemitgliedern entführt.
Quelle: Fidesdienst 08.10.2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s